Schalttag Diät Der optimale Ausgleich für Diät-Sünden

Schalttag Diät

Kneift die Hose, hast du wieder ein wenig zugenommen, oder fühlst du dich gerade unwohl? Setze doch einfach einen Schalttag in deinen normalen Ernährungsplan ein. Du nimmst an einem bestimmten Tag insgesamt maximal 800Kalorien zu dir und bestimmst selbst, was die Mahlzeit sein soll. Zur Wahl stehen entwässernde Lebensmittel wie z.B. Obst, Reis, Saft, etc. Man kann die Schalttage auch auf das Wochenende verteilen, wenn es einem leichter fällt. Meist ist man ja in der Woche beruflich unterwegs und isst ständig mit Kollegen oder auch mit der Familie. Am Wochenende fällt der Speiseplan dann vielleicht mal ein bisschen anders aus für dich.

 

Wichtig ist dabei, dass du wenn du Hunger empfindest, dich nicht vor den Fernseher setzt und in ständiger Versuchung bist an den Kühlschrank zu gehen. Mache Sport, gehe spazieren oder ins Kino. Einfach irgendetwas tun, um deinen Körper abzulenken. Der Körper verliert durch den Schalttag reichlich Wasser, man fühlt sich schlanker und es fällt auch leichter nach so einem Schalttag, wenn man es vorhat, eine Diät zu beginnen. Der Körper fährt seinen Kalorienbedarf nach 3 Tagen runter, so dass der Energiebedarf geringer wird und auch der Grundumsatz herabgesetzt wird. Dadurch fällt einem das Abnehmen etwas schwerer. In diesem Fall dann vielleicht nicht mit den Schalttagen übertreiben.

Es empfiehlt sich aufgrund der körperlichen Umstellung, den Schalttag nicht länger als 3 Tage zu machen. Wichtig ist bei Schalttagen, dass die Ernährung weiterhin ausgewogen ist und auch Sport mit im Programm steht. Beim Schalttag verbrauchen sich die Energiespeicher. Der Körper braucht also nach einzelnen Schalttagen wieder seine Zeit um die Speicher wieder aufzufüllen. Das heißt schon nach 6-8 Stunden ohne Mahlzeit geht es an die Fettreserven.

Nach Feiertagen wie Geburtstagsparty’s, Weihnachten, oder Sylvester empfiehlt es sich hervorragend einen oder mehrere Schalttage zu machen.

 




Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment