Nicht rauchen und trotzdem abnehmen?

Zunehmen durch nicht rauchen?Heute war mal wieder ein diskutabler Tag.

Ich kam ins Gespräch mit meiner Kollegin und anderen, die schon Erfahrungen mit dem Rauchen gemacht haben. Dabei stellte sich die Frage, ob denn wirklich etwas dran sei, dass wenn man aufhört zu Rauchen man auch gleich wieder zunimmt.

Ich selber kann es aus Erfahrungen anderer bestätigen, dass dies Blödsinn ist. Rauchen und Abnehmen oder Nichtrauchen und zunehmen. Ist doch ganz klar :-) . Der Körper stellt sich darauf ein, immer wieder in gewissen Abständen einen Bonus zu bekommen Die Zigarette, Schokolade, Gummibärchen oder andere Suchtmacher ;-) . In diesem Falle nehmen wir jetzt mal die Zigarette. Die Angst ist da, dass wenn man mit dem Rauchen aufhört, auch zunehmen wird an Kilos. Dabei ist das nicht ganz richtig. Wichtig ist nochmal zu gucken, was man im Allgemeinen am Tag zu sich nimmt, wieviel Bewegung der Körper hat und ob man auch ausgeschlafen in den Tag startet(Steigert die Konzentration) Dann, wenn der Entschluss da ist nicht mehr zu Rauchen, bloß nicht daran zu denken dass man zunimmt, da allein schon die Einstellung an der ganzen Sache viel ausmacht.

Durch das Rauchen werden Glückshormone(Dopamin und Serotonin) ins Blut ausgeschüttet, welches den Vorgang im Körper mit Freude erfüllt. Diese Glückshormone kann man auch ganz gut ersetzen. Die erwünschten Wirkungen bei vielen Rauchern sind:

  • Weniger Appetit
  • Steigerung der Darmtätigkeit
  • Bessere Konzentration

Diese Wirkungen lassen sich hervorragend durch viele andere Dinge eintauschen. z.B.

Wie bekomm ich weniger Appetit?

Weniger Appetit durch Bitterstoffe.Wir als Menschen sind normalerweise mit fünf Geschacksrichtungen ausgestattet: süß, sauer, bitter, salzig und würzig. Süßes und cremiges Essen steigert nun mal den Appetit. Wobei jedoch die bitteren Lebensmittel den Appetit hemmen.Der bittere Geschmack gilt ursprünglich als Warunung für den Körper das giftige und somit gefährliche Stoffe zu sich genommen werden. Dadruch kommt es zur Abwehrreaktion des Organismus Abwehrreaktion in Form von einem gehemmten Appetit . Ich denke, dass dieses einer von vielen Gründen sein wird.

Folgende Gemüssesorten enthalten Bitterstoffe:  Artischocken,Chicorée  Kurkuma, Avocado, Brokkoli, Rosenkohl und viele weitere.                                                                                            Bitterpflanzen, die auch Bitterstoffe enthalten sind:  Wildartischockenblätter,Löwenzahnkraut,Wegwartenkraut, Hagebuttenschalen und Grapefruit, u.v.m.

Klar ist, dass nicht nur die Bitterstoffe zu sich genommen werden(das würd man ja nicht aushalten;-)) sondern in einer Kombination mit den Mahlzeiten.

Wie steigere ich die Darmtätigkeit?

  1. Wichtig ist, dass man angemessen Ballaststoffreiche Kost zu sich nimmt, die da z.B. wären:
  • Getreide
  • Obst
  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • in geringen Mengen auch in Milchprodukten enthalten

Ballaststoffe(die überwiegend  in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen) sind zum größten Teil unverdaulich, da sie aus Kohlenhydraten bestehen, die nicht im Dünndarm durch bestimmte Enzyme(Reaktionsbeschleuniger) zerlegt werden können, so dass die Ballaststoffe eine Runde im Magen-Darmtrakt weiterkommen, zum Dickdarm. Dort werden einige der Stoffe zerlegt und vom Körper aufgenommen, andere wiederum können nicht zerlegt werden(wie z.B. Mais, Bohnenschale, Sonnenblumenkerne) und werden komplett ausgeschieden.

2. Darmtätigkeit anregen durch Sport, Bewegung

Psychische Belastungen und Stress gehen nicht nur auf den Magen sondern können auch den Darm ärgern. Verschiedenste  Entspannungstechniken ( sowie autogenes Training, Yoga, Musik hören, einfach das was dich entspannt)können dabei auch die Lösung des Problems sein.

Bessere Konzentration durch ?

Diese Antwort steht dir offen. Es ist meist eine Frage der Einstellung. Ich denke, dass man hierfür verschiedenste Dinge ausprobieren kann um seine Konzentration zu steigern oder zu verbessern. Ein ausgeschlafener Mensch der sich gesund ernährt (und damit meine ich nicht hungern, oder Diäten) und auch den Stress versucht zu meiden, kann meiner Meinung nach die eigene Konzentration steigern. Was meinst denn Du? Anregungen kannst du gerne hinterlassen ;-)




Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment