Ernährungsumstellung im Urlaub

Hallo ihr Lieben,

nach langer Blogpause und dem Urlaub der noch dazwischen war, bin ich nun wieder im Lande um euch wieder ein par gesunde Tipps und Tricks beim gesunden Abnehmen zu geben. Fangen wir doch gleich mit dem Urlaub an. Der alleinige Gedanke schon daran, dass ich mich nicht mehr jeden Tag wiegen kann, um festzustellen ob ich zu- oder abnehme bereitete mir große Sorgen. Ich habe nun leider diesen Tick und wiege mich jeden Tag an jedem Morgen um zu kontrollieren, ob ich was abnehme und ob die notierten Lebensmittel vom Vortag etwas an meinem Gewicht verändern. Das ist meine Strategie – Ernährungsumstellung – Lebensmittel und Getränke die verzehrt wurden notieren – tägliches morgendliches Wiegen – und Sport natürlich.

Ernährungsumstellung im Urlaub als Selbstversorger in einer Ferienwohnung

Wer in den nächsten Wochen und Tagen in den Urlaub fährt, sollte sich nicht all zu verrückt machen. Denn auch wenn man sich die Getränke und das Essen selbst auswählen kann. Es ist dennoch nicht das gleiche wie zu Hause. Es fängt schon bei dem Kleinsten an:

  • Statt Vollkornbrot gibt es nur Weißbrot (Auf der Insel Sardegna gab es in der Ortschaft in der wir waren nur Weißbrot und das auch nur in Kilomengen zu verkaufen)
  • Statt fettarmen Frischkäse gibt es nur den normalen fetthaltigen Frischkäse
  • Um zwischendurch den Appetit zu dämmen weil das Weißbrot nicht allzu lange satt hält isst man Obst, viel Obst (Zu Bedenken ist, dass der Fruchtzucker in überheblichen Maßen den Körper genau so schadet wie andere Zucker)
  • Statt einem leckeren zubereiteten Müsli am Morgen, isst man lieber Marmelade, da Müsli auf Sardegna viel viel teurer ist als in Deutschland (Man fährt ja in ein Land oder auf eine Insel um deren Tradition was das Essen angeht auszuprobieren ;-))
  • Wenn man dann mal Hunger hat und das Obst leer gegangen ist und man nur noch Schoki-Riegel (Ähnlich vom Geschmack wie die YES-Törtchen) im Kühlschrank hat, müssen auch diese mal herhalten. Ich habe im Urlaub also mehr Süß essen müssen als zu Hause
  • Die Lebensmittel auf der Insel sind um einiges teurer als in Deutschland- Ein Vergleich: Philadelphia Frischkäse kostet auf Sardegna 3,50€ pro 200 g in Deutschland weniger als die Häfte und zwar 1,55€.  Man kauft wenn man sparen möchte also die günstigere Alternative um nicht ganz so viel Geld auszugeben.
  • Da der Lebensmittel Einkauf pro Tag schon ziemlich hoch war im Preis, ist man dann auch des Öfteren in ein Restaurant gegangen oder in eine Pizzeria. Ungelogen waren wir mindestens dreimal in den 12 Tagen Pizza essen und die anderen2-3 Male Pasta und Co. Viele Kohlenhydrate die nicht lange satt halten und viel Fett, welches am Abend sich gerne im Körper anlagert.
  • Da es heiß ist und man am Strand kein kühles Wasser mithatte ist man dann an die Strandbar und holt sich fast täglich ein Eis. Zu Beginn habe ich auch Milchspeise-Eis verzehrt aber nach einigen Eisessereien habe ich mich dann für das Wassereis entschieden ;-) Macht zwar nicht so satt aber es erfrischt umso mehr.

Fazit meiner Ernährungsumstellung im Urlaub

Jeder der in den Urlaub fährt, fliegt ob im Hotel oder Selbstversorger in einer Ferienwohnung, in jedem Urlaub muss sich der Körper wegen der Ernährung umstellen. Sei es noch das tägliche Eis essen, die mangelnde Fitness aufgrund von Faulheit oder anderes. Kaum zu glauben, aber ich habe im Urlaub kein Gramm zu genommen. Das was ich am nächsten Tag, in Deutschland wieder angekommen gemacht habe, war nämlich: WIEGEN :-D . Ich war sehr überrascht, dass mir die für mich ungesunde Lebensweise auf Sardegna kein Kilo mehr auf die Waage gebracht hat. Das erschreckende an der Waagen- Anzeige, auch wenn es nicht ganz genau ist, hat mein Körper jedoch knapp 2% mehr Fett zu genommen. Das heißt für mich also wieder zurück an die fettarme Ernährung um ein wenig das Fett zum Schmelzen zu bringen. Nebenbei bemerkt gab es fast jeden Abend ein Glas Rotwein in der Abendröte und ich kann sagen, dass ich an Körperumfang nicht zugelegt habe. Abnehmen ohne Alkohol macht zwar Sinn aber es kommt auf den Alkohol an. Was ich gelernt habe ist, Rotwein schadet dem Körper in Maße nicht so sehr wie Bier oder Spirituosen, d.h. der Ernährungsplan ohne Alkohol darf auch ab und an gebrochen werden ;-) .

Im großen und ganzen bin ich zufrieden und kann mich wieder der gesunden Ernährung widmen ;-) . Wie sieht es mit euch aus? Ward ihr dieses Jahr schon im Urlaub, wie war eure Ernährungsweise? Was war gut, was war schlecht? Über ein Feedback freue ich mich.

 

Ganz liebe Grüße, Erika




Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment