Die 10 besten Diättipps Teil 1 von 3

10 besten Diäten

Wenn du schon eine Diät machst, dann soll es dir nicht schwer fallen. Ich habe dir die 10 besten Diättipps rausgesucht und wünsche dir damit viel Erfolg beim Abnehmen.

Ich musste jedoch die Tipps ein wenig verteilen, das heißt, dass ich die ersten drei Tipps veröffentlicht habe und die anderen folgen morgen ;-) Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel, aber die Arbeit hat micht geschafft ;-)

1. Schritt für Schritt die Kalorienzufuhr verringern

Ähnlich wie bei einem Entzug auf bestimmte Nahrungsmittel wie z.B. nie wieder Süßes, sollte man bei der Verringerung der Kalorienzahl nicht gleich von 1500kcal auf 800kcal runterschalten. Dabei stellt sich der Körper bei deinem Abnehmerfolg quer und schaltet auf das Notprogramm, das heißt dass der Energiebedarf runtergefahren wird und der Körper dann immer weniger Nahrung benötigt. Wenn du nachher wieder die alte Kalorienzufuhr zu dir nimmst, speichert der Körper diesen Überschuss als Fettpölsterchen oder Fettreserven. Der JOJO-Effekt ist die Folge. Das abrupte Verringern der Kalorien verursacht auch Trägheit und weniger Fitness, da der Körper nicht ausreichend Nährstoffe aufnehmen kann.

Ernährungspsychologe Joachim Westenhöfer nennt eine seiner Faustregeln:

  • Für 1 Kilo Fettgewebe muss du 7000 Kalorien einsparen
  • 500 kcal weniger pro Tag können dir 0,5 kg von der Waage nehmen

2. Auf den Bedarf des Körpers die Mahlzeiten anpassen

Wer einmal angefangen hat zu essen, richtig zu essen, dem fällt es nachher oft schwer an der richtigen Stelle HALT zu machen. Bei vielen Übergewichtigen ist dies of der Fall. Um sich vor der Mahlzeiten zu wahren und nicht wieder anzufangen ohne Ende zu sehen, wäre es hier geeignet, die Mahlzeiten auf drei Male am Tag zu verteilen. Ernährungsmediziner Volker Schusdziarra sagt, dass je weniger Mahlzeiten gegessen werden, desto besser es für den Erfolg sein würde. Ich selbst sehe es etwas anders. Meiner Meinung nach sollte man am Tag 2 Mahlzeiten zu sich nehmen, bei Bedarf auch 3 und zwischendurch darf es auch ein Snack sein wie Obst oder Gemüse. Ich tendiere da eher zu Gemüse. Aber Obst zwischendurch ist auch ganz nice ;-)

3. Weniger Kalorien durch ein Tagebuch

Führe ein Tagebuch, in dem du dir aufschreibst, was und wann du jeden Tag isst. Vielen ist oft nicht bewusst, was sie überhaupt verzehren und wann. Es reicht ein kleines

 




Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment