Abnehmen Was bedeutet der BMI ?

Abnehmen – Was bedeutet der BMI

Seit dem Jahre 1870 gibt es den BMI, auch Body Mass Index genannt, der von Adolphe Quetelet entwickelt wurde (BMI ist auch unter dem Namen Quetelet-Kaup-Index bekannt). Dieser ist eine Maßzahl der Gesellschaft, der darüber informieren soll, ob jemand untergewichtig, normalgewichtig, oder übergewichtig ist. Viele die abnehmen wollen, lassen erst einmal den BMI Wert ausrechnen, um dann festzustellen, in welchem Bereich man liegt, und wie viele Kilos man abnehmen muss um in dem gewünschten Bereich zu landen.

Der BMI sollte erst ab dem 16ten Lebensjahr ausgewertet werden, anhand einer bestimmten Formel:

Körpergewicht (kg)
Körpergröße x Körpergröße (m)

Zuordnung der BMI Werte

Die Auswertung des BMI-Wertes bietet je nach Körpergröße und Körpergewicht ein relativ weites Spektrum im Bereich von Untergewicht bis die unterschiedlichen Gradeinteilungen des Übergewichts. Ein BMI-Wert zwischen 18,5-25,0 liegt im Normalbereich. Der Wert unter 18,0 liegt im untergewichtigen Bereich. Über 25,0 hinaus erklärt die Formel den Menschen für übergewichtig. Werte, die über 30 liegen bezeichnen die Person für adipös (fettleibig, krankhaft übergewichtig).

BMI Tabelle zur Übersicht:

BMI unter 16 Starkes Untergewicht
BMI 16-17 Mäßiges Untergewicht
BMI 17-18,5 Leichtes Untergewicht
BMI 18,5-25 Normalgewicht
BMI 25-30 Präadopositas
BMI 30-35 Adipositas Grad 1
BMI 35-40 Adipositas Grad 2
BMI 40 und höher Adipositas Grad 3
BMI Wert Ergebnis

Wichtig für die Ermittlung des BMI

Für die Ermittlung des BMI spielen Geschlecht und Alter eine wichtige Rolle. In der Regel haben Männer mehr Muskelmasse als Frauen. Aufgrund dessen sind die Bereiche der unteren und oberen Werte etwas höher als bei Frauen. Daraus lässt sich schließen, dass Männer einen Richtwert von 20-25 haben um in der Tabelle als normalgewichtig eingestuft zu werden. Bei Frauen liegt der bei 19-24.

Beispiele:

1. Eine Frau, 60 kg schwer, 22 Jahre alt und 1,72 m groß
der BMI errechnet sich wie oben beschrieben: 60 kg: (1,72 x 1,72) = 20,28
d.h. sie ist normalgewichtig

2. Ein Mann, 90 kg schwer, 35 Jahre alt und 1,75 m groß
rechnet man dann sein Gewicht (90kg): seine Größe (1,75 x 1,75), so erhält man den Wert 29,38
d.h. er ist übergewichtig

BMI im Alter / Muskelmasse oder Fettmasse?

Im Alter ist eine leichte Zunahme des BMI normal. Jedoch sagt der BMI nicht aus, ob der Betroffene zu viel Fettmasse hat, oder ob sich der Wert aufgrund der Muskelmasse rückschließen lässt. Muskeln wiegen auch einiges. So stehen ziemlich oft die stark durchtrainierten Menschen mit viel Muskelmasse in der Tabelle des BMI unter der Rubrik übergewichtig, dabei ist der Körperfettanteil recht gering. Um in Erfahrung bringen zu wollen, ob man zu viel Körperfett hat, lässt sich der Körperfettwert mit z.B. einer Körperfettwaage berechnen.

BMI Ausnahmen

Schwangere, stillende Mütter, alte und kranke Menschen und auch Kinder im Wachstum sind nicht mit dem BMI zu bewerten. Meist werden kleinere Menschen (<1,50 m) als zu hoch eingestuft und größere Menschen (>1,90 m) häufig zu niedrig eingestuft.

Mein Fazit

Im Groben und Ganzen ist der BMI viel zu pauschal. Man kann sich zwar nach gewissen Werten richten um festzustellen ob jemand über- , unter- oder normalgewichtig ist, jedoch sagen diese nicht aus, ob man viel Fett im Körper hat, oder wie gesund man sich ernährt. Man kann z.B. normalgewichtig sein, sich jedoch total ungesund ernähren. Das schadet dem Körper und auf Dauer ist es nicht gesund. Da fällt einem das Abnehmen nicht einfach, wenn man denkt, dass man unter Rubrik Normalgewicht sein Essverhalten einfach beibehalten kann, vielleicht nur ein wenig reduzieren muss, um den Erfolg zu erzielen. Findest du das gesund? Nein, gesund ist das nicht.




Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment